Gewerbeabfallverordnung

Altpapier

Materialannahme:

Mo - Do  7.30 - 16.00 Uhr
Fr           7.30 - 15.00 Uhr

Winterhäuser Str. 108
97084 Würzburg

Gewerbeabfallverordnung

Zum 01.08.2017 tritt die neue Gewerbeabfallverordnung in Kraft. Ziel des Gesetzgebers ist die getrennte Sammlung sowie das Recycling von stofflich verwertbaren Abfällen zu stärken. Dies führt für Sie als Abfallerzeuger zu erweiterten Getrennthaltungs- und Dokumentationspflichten.

Getrennt zu sammeln und zu entsorgen sind nunmehr Papier, Pappen, Kartonagen, Glas, Kunststoffe, Metalle, Holz, biologisch abbaubare Abfälle und Textilien. Diese Getrennthaltung muss, z.B. durch Liefer- oder Wiegescheine, dokumentiert werden. Auf Verlangen der zuständigen Behörde ist die Dokumentation vorzulegen.

 

Momentan befinden wir uns im Gespräch mit den regionalen Überwachungs- und Genehmigungsbehörden. Sobald sich hieraus weiterführende Aussagen und Schritte ergeben, setzen wir uns wieder mit Ihnen in Verbindung.

 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur GewAbfV: (Quelle Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V.):

Wie muss ich ab dem 01.08.2017 mit Abfällen umgehen – was ändert sich?

Gewerbetreibende müssen die an ihren Betriebsstätten anfallenden Abfälle „managen“. Klare Priorität hat die getrennte Sammlung der Abfälle – für Unternehmen und Gewerbe-treibende ist diese Verpflichtung erstmals vorgeschrieben. Regelmäßig sind die folgenden Abfallfraktionen jeweils getrennt zu sammeln:

Siedlungsabfälle:

 • Papier, Pappe und Karton mit Ausnahme von Hygienepapier

 • Glas

 • Kunststoffe

 • Metalle

 • Holz

 • Textilien

 • Bioabfälle

 

Bau- und Abbruchabfälle:

• Glas

• Holz

• Dämmmaterial

• Kunststoffe

• Bitumengemische

• Metalle

• Baustoffe auf Gipsbasis

• Beton

• Ziegel

• Fliesen und Keramik

 

Wie dokumentiere ich die Getrennthaltung?

Die Getrennthaltung der Abfälle ist durch die neue Gewerbeabfallverordnung vorgeschrieben. Der Gewerbetreibende muss dies nachweisen können. Die notwendige Dokumentation der Getrenntsammlung kann z.B. mit Lageplänen, Lichtbildern, Praxisbelegen wie Liefer- oder Wiegescheinen erfolgen. Darüber hinaus benötigt der Gewerbetreibende eine Bestätigung seines jeweiligen Entsorgungspartners für die Zuführung der getrennt gesammelten Abfälle zur Vorbereitung zur Wiederverwendung oder zum Recycling: Diese Erklärung des Entsorgungspartners muss dessen Namen und seine Anschrift sowie die Masse und den beabsichtigten Verbleib des Abfalls enthalten.

 

Gibt es Ausnahmen zur Getrennthaltung?

Ja, die Befreiung hiervon ist aber die Ausnahme.

Wenn kein Platz für die getrennte Sammlung der jeweiligen Abfallfraktion besteht („technisch nicht möglich“) oder die Kosten hierfür zu teuer wären („wirtschaftlich nicht zumutbar“). Dabei erfolgt die Betrachtung für jeden Stoffstrom individuell. Technisch nicht möglich ist die getrennte Sammlung insbesondere dann, wenn für eine Aufstellung der Abfallbehälter für die getrennte Sammlung nicht genug Platz zur Verfügung steht. Die getrennte Sammlung ist dann wirtschaftlich nicht zumutbar, wenn die Kosten hierfür außer Verhältnis zu den Kosten für eine gemischte Sammlung und eine anschließende Vorbehandlung stehen.

 

Wie verfahre ich mit verbleibenden Gemischen?

An den meisten Standorten werden trotz bester Getrennthaltung der Gewerbeabfälle weiterhin die schon bisher bekannten (gemischten) sog. „Abfälle zur Verwertung“ (AZV) anfallen. Diese sind grundsätzlich unverzüglich einer Vorbehandlungsanlage zuzuführen. Wichtig: In diesen gemischten AZV-Fraktionen dürfen

1.   Abfälle aus der humanmedizinischen oder tierärztlichen Versorgung und Forschung nicht enthalten sein sowie

2.   Bioabfälle und Glas nur enthalten sein, soweit sie die Vorbehandlung nicht beeinträchtigen oder verhindern.

 

Müssen Gemische immer in die Vorbehandlung?

Von der Vorbehandlungspflicht gibt es nur drei Ausnahmen:

·      Die Behandlung der Gemische ist in einer Vorbehandlungsanlage technisch nicht möglich.

·      Die Behandlung der Gemische ist in einer Vorbehandlungsanlage wirtschaftlich nicht zumutbar, d.h. die Kosten für die Behandlung der Gemische und die anschließende Verwertung der Abfälle stehen außer Verhältnis zu den Kosten für eine Verwertung, die keine Vorbehandlung erfordert.

·      Der Abfallerzeuger ist eine Recyclingkapazität für die deutsche Kreislaufwirtschaft: Erreichen des Mindestgetrenntsammlungsziels von 90 Masseprozent (siehe auch nachfolgend: Recyclingkapazität.

 

Recyclingkapazität: Werden gute Recyclingbemühungen belohnt?

Ja! Für den Industriestandort Deutschland ist die Rohstoffsicherheit existenziell. Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft ist daher praktizierter Umweltschutz und Standortpolitik. Der Gesetzgeber fördert Recyclingkapazitäten über ein einfaches Anreizsystem. Jeder gewerbliche Abfallerzeuger, der mindestens 90 Masseprozent seiner Abfälle getrennt sammelt (Getrenntsammlungsquote), ist in der Absteuerung der verbleibenden Abfälle im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben frei. Der Status einer Recyclingkapazität ist also nicht nur praktizierter Umweltschutz, sondern wird auch belohnt.

 

Wie werde ich eine Recyclingkapazität der deutschen Kreislaufwirtschaft?

Durch ein besseres Abfallmanagement und verändertes Bewusstsein der Akteure einer Betriebsstätte lassen sich regelmäßig vielfältige Potentiale heben, in deren Folge ein Unternehmensstandort auch zu einer Recyclingkapazität werden kann. Schon jetzt erfassen Gewerbebetriebe den Großteil ihrer Abfälle getrennt. Durchschnittlich werden weit weniger als 20 Masseprozent der Abfälle als Gemische erfasst. Das Erreichen der Getrenntsammlungsquote durch Optimierung der getrennten Sammlung ist für viele Abfallerzeuger ein realistisches Ziel.

 

Wer stellt das Erreichen der Getrenntsammlungsquote fest?

Zur Dokumentation der Quote hat der Gewerbetreibende einen durch einen zugelassenen Sachverständigen geprüften Nachweis zu erstellen. Gerade erfolgen Bemühungen, die Zahl dieser Sachverständigen deutlich zu erhöhen. Sprechen Sie hierzu frühzeitig Ihren zertifi zierten Entsorgungspartner an. Wer diese Option nutzen möchte, sollte zeitnah mit der für ihn zuständigen Aufsichtsbehörde klären, ob diese die Vorlage des Nachweises bis zum 31.08.2017 von ihm erwartet.

 

Ist mein Beitrag zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft freiwillig?

Nein. Viele Bestimmungen der neuen Gewerbeabfallverordnung sind strafbewehrt. Verstöße gegen Getrennthaltungs-, Vorbehandlungs-, Dokumentationspflichten können als Ordnungswidrigkeiten verfolgt werden.

 

Wann geht es los?

Ab sofort. Zwar tritt die Verordnung erst am 01.08.2017 in Kraft. Das Erreichen der Getrennthaltungsquote im Kalenderjahr 2017 wird aber auf Basis des Erreichten in den Monaten Mai bis Juli ermittelt. Daher sollte eine individuelle Betrachtung der Situation an der jeweiligen Anfallstelle einschließlich sorgfältiger Klassifizierung aller Abfallströme – zum Beispiel durch den jeweiligen zertifizierten Entsorgungspartner vor Ort – vorgenommen werden. 

...hier drunter der Schnellzugriff auf

Öffnungszeiten, letzte News, nächster Termin

Materialannahme:

Mo - Do  7.30 - 16.00 Uhr
Fr           7.30 - 15.00 Uhr

Winterhäuser Str. 108
97084 Würzburg

zur Website www.sichere-datentraegervernichtung.de

zum Bereich Entsorgung

Fischer Entsorgung und WÜRO jetzt auch als APPFischer Entsorgung und WÜRO jetzt auch als App